Bahiga

Orientalischer Tanz * Pin-up Dance * Tribal-Fusion * Junggesellinnenabschiede


Marokko

31. Januar bis 9. Februar 2019

Marrakesch - die Perle des Orients

Wüstentrekking - „die Wüste ruft“

 

3.  Februar (Sonntag)

 

Marrakesch - M`Hamid


Wüstentrekking

 

 

Laurence und Petra lernen sich kennen

 

6:00 Uhr

Da wir in einer Stunde zu unserer Wüsten-Trekking-Tour abgeholt werden, stehen wir heute mal im Dunkeln auf. Wir konnten am Vortag im Riad alles hinterlegen was wir für die Tour nicht brauchen, da wir nach Rückkehr hier wieder eine Nacht verbringen werden.

 

Wir machen uns fertig, nehmen unseren großen Rucksack mit und planen nur eine Tasse Kaffee oder Tee ein, da für ein Frühstück in 10 Minuten laut unserer Meinung keine Zeit mehr ist.

 

Die obligatorische arabische Verspätung, die im Orient zum guten Ton gehört, macht es uns dann allerdings möglich doch noch zu frühstücken.

 

 

 

الأطلس الكبير

 

höchste Gebirgskette des Atlas

 

 

7:15 Uhr

Es geht los, mit einem Kleinbus fahren wir über den hohen Atlas durch eine faszinierende Landschaft mit einer gut ausgebauten Straße. Wir sind vier Reisende, außer uns noch zwei Frauen, wie wir erfahren Mutter und Tochter.

 

 

 

Ein Paar das noch angemeldet war musste kurzfristig absagen und so werden wir auf dieser Tour lediglich vier Frauen sein. Außer dem Fahrer begleiten uns noch unser Reiseführer Abdellah und unser Koch Mohammed.

 

 

Hoher Atlas

Die Berber und deren Transportkamele, sowie das von mir zusätzlich gebuchte Reitkamel werden wir heute Abend am Rand der Wüste treffen. Über den hohen Atlas sehen wir immer wieder Teilstücke der alten Straße.

 

 

Damals muss die Fahrt wohl noch ein wahres Abenteuer gewesen sein. Ich selbst habe einige Bekannte die in den 1970er/1980er Jahren diese Fahrt mit dem eigenen PKW von Deutschland aus unternommen hatten.

 

Ich hänge meinen Gedanken nach und bin fast ein bisschen neidisch, denn das war damals sicher spannend und erlebnisreich. Leider war ich für dieses Wagnis zu dieser Zeit noch etwas zu jung.

 

Auf den oberen Gipfeln liegt Schnee und auch wir spüren die Kälte bei unserer ersten kleinen Rast. Später fahren auch wir Teilstücke der alten Pass-Straße, da an vielen Stellen an der neuen Straße noch gebaut wird.

 

 

13:30 Uhr

Der Pass ist überquert und so wird es Zeit für die Mittagspause. Im grünen unter blühenden Mandelbäumen essen wir gegrilltes Huhn, Käse, Tomaten und zum Nachtisch gibt es Orangen - saftig und süß.

 

 

 

Später gibt es einen kurzen Fotostopp an einem Denkmal das den Beginn der Karawanenstraße nach Timbuktu anzeigt. Für mich ist es sehr beeindruckend auf welchen Pfaden wir uns bewegen. 

 

 

 

 

18:00 Uhr

Nach 460 km einer anstrengenden Anfahrt über den hohen Atlas und das fruchtbare Valleé du Draa mit über eine Million Dattelpalmen kommen wir endlich in M Hamid an. Die beiden Berber die uns begleiten warten bereits und so werden die Kamele beladen um unser Trekking durch die Wüste zu starten.

 

 

Nach einer Gehzeit von 1 Stunde errichten wir unser erstes Camp am Rande eines Palmenhaines. 

 

Camp

Der Reiseführer, unsere beiden Mitreisenden und wir haben jeweils ein kleines Iglozelt, in dem wir uns für die Nacht häuslich einrichten dürfen. Der Reiseführer zeigt uns den Aufbau, ab morgen müssen wir dies selbst tun.

 

Als Unterlage zum schlafen dürfen wir die Matratzen benutzen, die uns auch als Sitzunterlage tagsüber dienen werden. Ich bin sehr froh, dass ich an ein Betttuch für uns gedacht habe.

 

Nur ungern würde ich direkt ohne dieses auf den Matratzen liegen. Als angenehm empfinde ich, dass wir jeden Tag das gleiche Zelt haben werden, da diese mit Nummern versehen sind.

 

Abendessen

Da zuerst das große Zelt, das als Kochzelt, Essenszelt, sowie als Schlafplatz für den Koch und die Beduinen dient, aufgestellt werden muss, dauert das heutige Abendessen noch etwas.

 

Als alles erledigt ist gibt als Vorspeise Suppe mit Nudeln und Kichererbsen und als Hauptgericht gibt es heute sogar Fleisch, da dieses im hohen Atlas frisch vom Metzger gekauft wurde. Ich wusste bisher nicht das Ziegenfleisch so köstlich und schmackhaft ist. Als Beilage gibt es Kartoffeln und Gemüse und als Nachspeise einen Apfel.

 

Was bringt der nächste Tag

Abdellah erklärt uns anschließend den Ablauf des nächsten Tages und dann wird es sehr schnell ruhig, denn jede von uns möchte nur noch schlafen. Auf dem Weg zum Zelt bewundern wir den Sternenhimmel.

 

Es gibt keinen Ort der Welt wo man mehr Sterne und Sternbilder zu sehen bekommt als in der Wüste, denn hier gibt es nicht eine Wolke am Himmel.

 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 

 

Bahigas Logbuch Marokko

Marokko Reise: 31. Januar bis 9. Februar 2019
Marrakesch - die Perle des Orients
und Wüstentrekking - „die Wüste ruft“

 

 

Donnerstag, 31. Januar: Marrakesch Anreise 
Freitag, 1. Februar 2019: Marrakesch entdecken Medina & Djemaa el Fna 
Samstag, 2. Februar 2019: Marrakesch entdecken Jüdisches Viertel 

Sonntag, 3. Februar 2019: Marrakesch - M`Hamid - Wüstentrekking

Gehzeit ca. 1 Stunde, 460 km
Montag, 4. Februar 2019: Ras Nakhil - Sidi Naji - Wüstentrekking

Gehzeit ca. 5 Stunden
Dienstag, 5. Februar 2019: Sidi Naji - Erg Smar - Wüstentrekking
Gehzeit ca. 6 Stunden
Mittwoch, 6. Februar 2019: Erg Smar - Erg Ebidliya - Wüstentrekking
Gehzeit ca. 5 Stunden
Donnerstag, 7. Februar 2019: Erg Ebidliya - Erg Rhoul - Wüstentrekking
Gehzeit ca. 4,5 Stunden
Freitag, 8. Februar 2019: Erg Rhoul - Marrakesch
Gehzeit ca. 1 Stunde, ca. 455 km
Samstag, 9. Februar 2019: Marrakesch Shoppingtour & Abflug
Sonntag, 10. Februar 2019: Bahigas Resümee zum Abenteuer Marokko